Dienstag, 3. Januar 2017

Alte Schätze

 Schneidermeister Papas vernachlässigten Schatz aus dem Keller haben wir gestern zusammen "gehoben" und versucht, wieder flott zu machen.

Die gute PFAFF 34-6 war kaum noch zu bewegen, aber mit gut zureden, streicheln, ölen und schließlich richtig treten lief sie dann. Allerdings noch nicht so, dass ich damit nähen konnte.
Alles ist schwergängig, verschmutzt und zum Teil angerostet. Die Unterfadenspulen waren kaum in die Spulenkapsel zu legen. Das haben wir dann aus Angst, sie nachher nicht mehr heraus zu bekommen auch bleiben lassen.
So werde ich nun bei den Besuchen immer wenn es geht ein wenig Zeit mit ihr verbringen - zunächst mit viel reinigen und ölen. Ich hoffe sehr, sie irgendwann wieder flott zu bekommen.

Schneiderin Mamas Maschinchen steht da auch noch rum.
Eine bereits motorisierte PFAFF 260. Die wird sogar dann und wann noch von ihr genutzt.



Kommentare:

  1. Schade, daß Michel soweit weg wohnt, der könnte sie eventuell zum Laufen bringen. Die etwas Jüngere ist bestimmt unverwüstlich!

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. Liebes Fädchen,
    ich wünsche Dir ein wunderbares 2017!
    Tolle Schätzchen haben Deine Eltern stehen.
    Das Glück, eine Pfaff 260 zu besitzen, habe ich auch, sie ist eine tolle Nähmaschine, hart im Nehmen und sie macht die allerbesten Geradstiche! Ich habe meine von meiner Tante, einer Hpbbyschneiderin, bekommen und sie läuft und läuft und läuft...
    Liebe Grüße
    Marle

    AntwortenLöschen
  3. Das sind ja ganz tolle Maschinen. Richtige Schätze hast Du da bei Deinen Eltern stehen und es ist so schön, dass Du auch darauf nähen möchtest.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Die Paff 260 sieht wirklich sehr robust und massiv aus. Kann mir gut vorstellen, dass es dich reizt damit zu nähen.
    LG este

    AntwortenLöschen

Danke, ich freu mich, dass Du bei mir reingeschaut hast und Dir Zeit nimmst zu kommentieren!